Besonderes

ZEOTROPE

Ich liebe alles, was sich bewegt oder bewegen lässt. Ob es die Pop-Up Werkelei ist, oder die einfache Flip-Book Animation, sie begeistern mich. Ich wollte schon so lange ein eigenes Zeotrope werkeln. Nächtelang habe ich im Netz nach der alten Technik gesucht, wie man die Animation leicht herstellen kann. Eigentlich ist es wirklich ganz einfach – das Auge wird durch einen ganz einfachen Trick überlistet.

……so fing alles an, die einfachste Animation……

Wikipedia scheibt dazu: Das Zoetrop oder Zootrop (im Volksmund auch Wundertrommel) ist ein einfaches optisches Gerät, das auf mechanischem Wege bewegte Bilder erzeugt.

Ich habe euch eine Anleitung, d.h. einen Cut file erstellt für den Schneideplotter, den ihr kostenlos bei Alexandra Renke zum Download erhalten könnt. Die Teile könnt ihr natürlich auch übertragen und mit der Hand ausschneiden.

Beide Seitenteile aneinander kleben und zu einem Ring schließen, den 1. Kreis innen auf die umgelegten Zacken kleben (=Boden und den 2. Kreis zur Bodenverstärkung von außen gegen kleben – einen Holzspieß in der Mitte mit Hilfe von kleinen Quadraten der Schaumstoffplatte (oder mehrere ca. 3 cm Scheiben aus Pappe) innen und außen festkleben, damit der Holzstab fest und stabil bleibt – und schon ist euer Zeotrope fertig. Damit ihr die Trommel leichter drehen könnt, steckt das Holzstäbchen in einen Trinkhalm.

Für euer Motiv braucht ihr 2 Papierstreifen (Maße: 5 x 28 cm- mit Bleistift Felder markieren oder sogar falzen bei 4, 8, 12, 16, 20, 24 und einen Streifen 5 x 25,5 cm, auch in 4cm Abstanden falzen oder markieren. Die verbleibenden 1,5 cm ist die Klebenlasche um die beiden Streifen aneinander zu kleben.

Für jedes Kästchen ( 4 x 5 cm ) ist nun Platz für eure Animation.
13 Felder die in kleinen Schritten die Bewegung simulieren.

Nun braucht ihr nur noch euren Bilderstreifen in das Zeotrope legen und los gehts! Seht durch die Schlitze, während ihr fleißg dreht und die Bilder werden zum Filmchen!

Die weitere einfache Animation ist das Phenakistoscope,
es ist das gleiche Prinzip, nur als flache Scheibe. Um die optische Täuschung zu erreichen müßt ihr die Scheibe vor einem Spiegel drehen und durch die Schlitze schauen und schon bewegen sich faszinierend eure Motive.

Die Motive sind durch die Stanzen von Alexandra Renke gewerkelt

Auch hierfür gibt es bei Alexandra Renke einen kostenlosen Cut file!

……… ein kleiner Tipp, der die Motiv-Animation leichter macht: Malt einen aufsteigenden Punkt in die 13 Felder, so könnt ihr die Schritte eurer Bewegung leichter kontrollieren.

Ihr braucht 2 Scheiben: die Motivscheibe und eine schwarze Scheibe als Rückseite, der Kontrast (schwarz-Weiss) überlistet das Auge besser und die Animation ist besser erkennbar.
So, nun viel Spass beim AUSPROBIEREN!!!
Eure Gitti

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Erich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.